Waldbaden - Wie geht das?

von Britta Hofmann

 
Waldbaden- Wie geht das?
Eine außergewöhnliche Übungsleiterfortbildung vom Turnkreis Osnabrück-Land fand im Oktober in Vehrte statt.
Waldbaden – Wie geht das? Über dieses Thema referierte Juliane Kohlmeyer für den Niedersächsischen Turner-Bund. Juliane ist ausgebildete Waldpädagogin des Niedersächsischen Forstes und war in diesem Themenbereich auch auf der LAGA Landesgartenschau Bad Iburg) in diesem Jahr aktiv. Desweiteren hat sie Übungsleiterausbildungen beim NTB im Wandern und Orientierungslaufen absolviert.
 
Der Natur ganz nah sein: Waldbaden, eine bewährte Methode aus Japan
Waldspaziergänge tun gut – vor allem dann, wenn man die Natur mit allen Sinnen wahrnimmt. Dabei unterstützt eine bewährte Methode aus Japan: das „Waldbaden“. Jahrtausendelang streifte der Mensch durch die Wälder, ernährte sich von dem, was er fand, und war der Natur ganz nah. Und auch heute noch fühlen sich die Menschen vom Wald angezogen: 40 Millionen Deutsche besuchen ihn alle zwei Wochen oder öfter, um spazieren zu gehen, Rad zu fahren oder anderen Hobbys nachzugehen. Manch einer versucht sich vielleicht auch im sogenannten „Waldbaden“, das aus Japan kommt.
 
Was ist Waldbaden?
Beim Waldbaden geht es darum, auf intensive Art und Weise mit dem Wald auf Tuchfühlung zu gehen – nicht zu verwechseln mit der „Waldtherapie“, die sich zwar ähnlicher Methoden bedienen kann, aber eher auf die Bedürfnisse von Menschen mit Lungenkrankheiten, orthopädischen oder psychosomatischen Beschwerden eingeht und von Ärzten angeboten wird.
 
Waldbaden für Zuhause
Natürlich gibt es Angebote, in denen man das Waldbaden erlernen kann, aber man kann es auch alleine im heimischen Wald ausprobieren. Zunächst die wichtigste Regel: Es gibt keine Regeln! Beim Waldbaden geht es darum, seine Sinne zu öffnen, ins Spüren zu kommen und mehr wahrzunehmen. Deshalb gibt es keinen 10-Punkte-Plan, den man einhalten muss, keine Tabus und keine Verpflichtungen. Was man wahrnimmt, das ist da, das gilt und darf erforscht werden.
 
Dieses nachhaltige Erlebnis (auch als Fortbildung) nutzten unsere Übungsleiterinnen Andrea Heskamp und Veronika Bode.
 
Juliane Kohlmeyer ist seit Kindertagen dem SuS Vehrte sehr verbunden. In zahlreichen Sportarten war und ist sie beim SuS Vehrte aktiv. Es begann mit dem Kinderturnen, Leichtathletik, Volleyball, bis hin zum Orientierungslaufen. Dort startete sie sogar im Nationalkader einige Male für Deutschland. Aktuell ist sie als Übungsleiterin beim Kinderturnen 2mal in der Woche für den Verein aktiv.
 

 

Zurück